Hospitation_Kiga1.jpg
DefinitionDefinition

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Existenzsichernde Hilfen
  3. Definition

Ansprechpartner Therapiehundeteam

Frau
Tanja Weiler

Tel. 05361-890 69 59
tanja.weiler(at)drk-wolfsburg-mitte.de

 "Gut sozialisierter, von Jugend an eng mit Menschen lebender Hund, der über ausreichenden Gehorsam verfügt, mit besonders hoher Toleranzgrenze gegen Menschen, aber auch gegen andere Tiere. Er wird für vielfältige Aufgaben im zwischenmenschlichen Bereich von fachlich kompetenten TrainerInnen gezielt ausgebildet und abschließend von befugten PrüferInnen im Rahmen eines speziellen Wesenstestes geprüft. Regelmäßige tierärztliche Kontrollen und mindestens jährliche Nachtests zur Feststellung allfälliger Wesensveränderungen sind standardmäßig durchzuführen. Das Tier bildet mit seinem/r BesitzerIn ein Team, das gemeinsam im Einsatz ist. Eine Überforderung der Tiere durch zu langen und/oder zu häufigen Einsatz ist unbedingt zu vermeiden. Auf das Abbauen des arbeitsbedingten Stresses der Tiere ist zu achten."

© Helga Widder 2003

Therapiehundeteams

 Unsere Ziele


  • Freude schenken
  • Sinnes- und Bewegungsanreize setzen
  • Sozialkontakte stiften
  • Kindern den artgerechten Umgang mit Hunden vermitteln
  • Ausdruck von Gefühlen erleichtern
  • Abwechslung schaffen
  • Körperkontakt ermöglichen
  • Einsamkeit abbauen

Wir ermöglichen

Durch unsere Teams können Altenpflegeheime, Kindergärten, Wohnheime für Menschen mit Behinderungen oder psychischen Erkrankungen Tiere in das Alltagsgeschehen oder die pädagogische Arbeit integrieren, ohne dass die Einrichtung selbst einen hohen organisatorischen oder personellen Aufwand hat.

Das Therapiehundeteam besucht die Einrichtungen gerne nach Absprache, aber ohne jeglichen Anspruch an die besuchten Menschen.

Hintergrund

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass sich er Kontakt zu Tieren positiv auf das Lebensgefühl und das Wohlbefinden von Menschen auswirkt. Das eröffnet neue Wege in der Betreuung und Therapie von Menschen, die sich den Kontaktwunsch mit Tieren nicht (mehr) eigenständig erfüllen können: Menschen in Pflegeheimen, Menschen mit Behinderungen, Patienten psychiatrischer Einrichtungen, Kinder.

Ihre Fragen zu…

 

  • Gesundheitsrisiken
  • Hygiene
  • Haftpflicht
  • etc.


beantworten wir Ihnen gerne ganz ausführlich.

Was können wir von den Tieren lernen

Tiere nehmen den Menschen so an wie er ist. Sie kennen keinerlei Vorurteile oder Abwehr durch Angst vor Verletzbarkeit. Sie können uns lehren, sich sowohl gegenüber sich selbst als auch gegenüber anderen zu öffnen.

Sie lehren uns Vertrauen in ein anderes Wesen zu haben, dessen Sprache sie nur bruchstückhaft verstehen.

Von Tieren kann man den Umgang mit und die Akzeptanz von Krankheit lernen. Tiere können um das Leben kämpfen, aber sie wissen auch um einen bevorstehenden Tod und können ihn akzeptieren. Der Mensch kann von ihnen das „Loslassen-können“ und das Sterben lernen.

Tiere leben intenstiv das „Jetzt und Hier“ und denken nicht über das „Gestern“ und „Morgen“ nach. Sie haben diese ungeschminkte Art, ihre Emotionen, wie Wut, Eifersucht, aber auch Freude und Liebe im Moment auszudrücken.

Von Tieren lernen wir Humor, jenseits von jeder Schadenfreude, sie lästern nicht, sie lehren uns das echte Lachen.

Therapiehunde sind:


  • Eisbrecher
  • Spannungslöser
  • Bedürfnissaufdecker
  • Brückenbauer
  • vorurteilslos
  • geduldig
  • menschenorientiert
  • zärtlich