UnterstützungenUnterstützungen

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Existenzsichernde Hilfen
  3. Unterstützungen
Postcode Lotterie

Deutsche Postcode Lotterie fördert DRK Therapiehunde-Teams


Großzügige finanzielle Unterstützung für die DRK Therapiehunde-Teams des  DRK Ortsverein Wolfsburg-Mitte: Seit dem 20.02.2019 fördert die Deutsche Postcode Lotterie die DRK Therapiehunde-Teams mit 8.640,00€. Mit dem Geld werde die Ausbildung, Bekleidung und Materialien für die Besuche finanziert.

Tanja Weiler ist erfreut, dass Teilnehmer der Deutschen Postcode Lotterie in Niedersachsen mit dem Kauf ihrer Lose die DRK Therapiehunde-Teams unterstützen: „Ab dem 11. Mai 2019 werden wir 19 geprüfte Therapiehunde-Teams haben und wir müssen uns um die Finanzierung und Ausstattung der Teams keine Sorgen machen. Wir sind unendlich glücklich und dankbar.“
Mit dem Förderungsbeitrag möchte der DRK Ortsverein Wolfsburg-Mitte e.V. insbesondere die Ausbildungskosten abdecken. Die Ausbilder kommen immer extra vom DRK Landesverband Hessen nach Wolfsburg und benötigen auch Übernachtungen usw. Hinzu kommt die Bekleidung der Hundeführer, die über die Wolfsburger Lebenshilfe bezogen wird. Jeder Hundeführer wird mit einem Poloshirt und Fleecejacke mit dem Therapiehunde-Logo ausgestattet, der Hund bekommt extra ein Halstuch, eine rote Leine mit „DRK Therapiehund“ und eine Marke. Auch Unterrichtsmaterial für die Schulen musste angeschafft werden. „Zwei Teams sind schon in Wolfsburger Schulen unterwegs. Es wird der richtige Umgang mit Hunden gelehrt und dazu noch allgemeines Wissen über die Vierbeiner“ sagte Vanessa Engelstädter, Projektunterstützerin.
Petra Rottmann, Head of Charities bei der Deutschen Postcode Lotterie: „Wir freuen uns sehr, dass wir dank des Engagements unserer Teilnehmer dieses wunderbare Projekt unterstützen können. Für die Umsetzung wünschen wir alles Gute und viel Erfolg.“
Sie haben Interesse an dem Besuch eines DRK Therapiehunde-Teams, dann auf der Homepage unter Therapiehunde schauen und sich an Frau Weiler wenden.

Weissenberg - Weihnachtsspende

Weissenberg

Wolfsburg. Weihnachtspost zu verschicken, ist für die meisten Unternehmen genauso Tradition, wie das Engagement für soziale Projekte. Die Weissenberg Group aus Wolfsburg hat sich aber im vergangenen Jahr dazu entschieden, beide Traditionen miteinander zu verbinden – und unterstützt mit dem eingesparten Geld die Therapiehundeteams der DRK Mitte.
Weihnachtskarten bekamen die Kunden nicht auf dem Postweg, sondern elektronisch zugestellt. Und mit dem eingesparten Geld für Karten, Kuverts und Porto in Höhe von rund 1000 Euro unterstützt Weissenberg das DRK, die aktuell Herrchen und Hunde zu Therapiehundeteams ausbilden.
„Der Kontakt mit Tieren wirkt sich nachweislich sehr positiv auf das Lebensgefühl und das Wohlbefinden von Menschen aus. Nach Abschluss der Ausbildung werden die DRK-Besuchshunde-Teams regelmäßig Kinder in Schulen oder Kindergärten und pflegebedürftige oder kranke Menschen beispielsweise in Seniorenheimen, Krankenhäusern oder Reha-Einrichtungen besuchen. Die Idee des Projektes deckt sich zudem mit unserer Unternehmensphilosophie, nach der der Mensch immer im Mittelpunkt unseres Handels steht“, erklärt Milad Safar, Managing Partner der Weissenberg Group.

Glücksmomente durch die Generationsbrücke

Ina Fligge/DRK

Glücksmomente durch die Generationsbrücke

Die Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse der Hoffmann-von-Fallersleben Realschule besuchen den Profilkurs Gesundheit und Soziales. Dieser Kurs nimmt an dem deutschlandweiten Projekt "Generationsbrücke" teil. Vor dem Projektstart nahmen Silke Schulze (Schulsozialarbeiterin) und Adrian Kruppa (Lehrkraft) mit Frau Wesche und Frau Janzen (DRK Schulzenhof) an einem Seminar der Generationsbrücke teil, um gut gerüstet das Projekt starten zu können. Dieses Team führt das Projekt mit den Schülerinnen und Schülern durch.
Die Schülerinnen und Schüler wurden ebenfalls gut vorbereitet. Das Projekt ist so angelegt, dass es über einen Zeitraum von einem Schuljahr läuft - die Begegnungen finden etwa alle 4 - 6 Wochen statt.
Zwei bis drei Schüler und ein Heimbewohner bilden eine feste Partnerschaft. In dieser Partnerschaft sollen ein aktives Miteinander und strukturierte und ritualisierte Begegnungen stattfinden.
Beide Generationen gewinnen gegenseitige Wertschätzung und Freude. Die Jugendlichen erfahren Aufmerksamkeit und Herzenswärme und profitieren von der Lebenserfahrung der Bewohner. Sie lernen, dass Pflegebedürftigkeit, Demenz und Tod Bestandteile des Lebens sind.
Die Bewohner erhalten Anerkennung und Aufmerksamkeit. Sie erleben durch die Schüler Lebendigkeit und haben eine besondere Abwechslung im Heimalltag.
Durch dieses schöne Projekt nahmen die Schüler am Weihnachtsmarkt im Schulzenhof teil. Sie begleiteten Ihren Projektpartner und verkauften nebenbei noch Fröbelsterne.
Durch diesen Verkauf kamen 50,00 € zusammen und diese wurden am Dienstag an die DRK Therapiehunde Gruppe gespendet.
Almut Henkel, Schulleiterin der Realschule Fallersleben, war sehr begeistert von dieser Idee und hofft auf eine Zusammenarbeit zwischen den DRK Therapiehunde Teams und der Realschule.
Der Kursleiter Adrian Kruppa meinte, dass sich die Glücksmomente für beide Generationen mit den Vierbeinern noch erweitern lassen. Angela Wäsche vom Altenpflegeheim Schulzenhof freut sich schon darauf, wenn die Ausbildung der 1. Gruppe abgeschlossen ist: „Wir hatten einen Besuchshund, aber der ist leider verstorben. Wir hoffen jetzt auf einen neuen von dieser großartigen Truppe.“
„Das Projekt Generationsbrücke finde ich fantastisch und dass die jetzt unsere Therapiehunde unterstützen, freut mich umso mehr“ sagte Tanja Weiler vom DRK Ortsverein Wolfsburg-Mitte e.V. und Gründerin der DRK Therapiehunde Teams.
Die Jugendlichen freuten sich über den Besuch der Therapiehunde und zum Abschluss gab es viele Streicheleinheiten für die Vierbeiner.

LSW - Belegschaftsspende

LSW

Wolfsburg. „Jeder Cent zählt“ lautet das Motto des LSW-Hilfsfonds „Rest-Cent“, mit dem die Mitarbeiter des Energieversorgers soziale Einrichtungen unterstützen. Gespendet werden die Gehaltsbeträge hinter dem Komma. In diesem Jahr erhalten der Kinder- und Jugendschutz Wolfsburg, die Grünen Damen, das Team Therapiehunde vom DRK-Ortsverband Wolfsburg-Mitte und das Trauer-Café der Hospizarbeit je eine Spende von 1000 Euro.
„Der Rest-Cent-Hilfsfonds genießt große Akzeptanz bei der LSW-Belegschaft. Die Cent-Beträge summieren sich zu einer beachtlichen Summe, mit der wir unbürokratisch anderen Menschen helfen können“, so der LSW-Betriebsratsvorsitzende Rüdiger Bekmann. An der Aktion beteiligt sich die gesamte LSW, durch das Unternehmen wird die Spendensumme aufgestockt. „Mit der Teilnahme am Hilfsfonds kann jeder da helfen, wo er lebt und arbeitet. Da ist jeder einzelne Cent gut angelegt“, so LSW-Geschäftsführerin Sybille Schönbach.
„Die Spende unterstützt uns, Aktionen zu finanzieren, die die Lebenssituation benachteiligter Kinder nachhaltig verbessern, um ihnen neue Zukunftsperspektiven zu eröffnen“, so Dieter Richter, vom Kinder- und Jugendschutz . Im Trauer-Café können sich Trauernde mit anderen austauschen. „Gleichzeitig bieten wir Betroffenen Gespräche und Beratung an, um einen Weg zur Schmerzbewältigung zu finden“, berichtet Lucas Weiß, Geschäftsführer des Hospizvereins.
Die 22 Grünen Damen sind die guten Seelen im Klinikum. „Wir übernehmen oftmals kleinere Aufgaben, die das Personal nicht abdecken kann, um den Patienten den Aufenthalt zu erleichtern“, erklärt die Leiterin der Grünen Damen, Monika Howe.
Auch das Therapiehunde-Team freut sich über die Spende: „Wir möchten mit unseren vierbeinigen Freunden pflegebedürftigen oder kranken Menschen, aber auch Kindern etwas Freude schenken“, sagt Koordinatorin Ute Laue.
Mit der Teilnahme am Hilfsfonds kann jeder da helfen, wo er lebt und arbeitet.